Highlights und Neuigkeiten aus dem Unternehmen  -  November 2018

 Der Vater Rhein

1. Neubau wird zum Luxus

Vollkommen zu Recht wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum beklagt. Doch welcher Bauherr will heute noch das Wagnis eingehen, Mietwohnungen zu errichten ?

Dass die Baukosten regelmässig im Rahmen der allgemeinen Preisentwicklung nach oben angepasst werden müssen, leuchtet jedem realistisch denkenden Marktteilnehmer ein. Dass die teilweise exorbitanten Kostensteigerungen auch durch eine Vielzahl immer neuer Auflagen und Bauvorschriften in die Höhe getrieben werden, wird zum Ärgernis. Pragmatische Lösungen, die im Hinblick auf eine Kosten-/Nutzenbetrachtung eigentlich der Regelfall sein sollen, sind selten anzutreffen.

Aber mit Klagen über die Misere gewinnt man keine Investoren. Und mit den teilweise schon ideologisch gefärbten Diskussionen über gesetzlich verordnete Auflagen  schreckt man auch gutwillige Bauherren ab.

2. Neue Zahlen 2018 zu Kaufpreisen von Wohneigentum in NRW   


Der Markt für Wohnimmobilien ist in typischen Mittelstädten an Rhein und Ruhr stabil; es gibt weder eine Preisblase noch konnte ein allgemeiner Preisverfall beobachtet werden. 

Allerdings wird diese stabile Ausgangslage in den Ballungszentren nicht überall Bestand haben, sondern uneinheitlich verlaufen. Im ländlichen Raum sind die erzielbaren Verkaufspreise eher rückläufig, doch in  gesuchten Lagen wie z.B. Düsseldorf und Köln wird weiterhin ein deutlich steigendes Preisniveau beobachtet.         

Wir haben Ihnen die Preisentwicklung für freistehende Einfamilienhäuser und für Eigentumswohnungen (Bestand) zusammen gestellt, wie sie der Immobilienverband Deutschland (IVD) aktuell ermittelt hat.

Schauen Sie selbst:

 

 

3. Eigentumsquote bei Wohnimmobilien

In Deutschland sinkt die Eigentumsquote bei Wohnimmobilien. Hier einige Gründe dafür. 

  • Mobilität durch häufigere Wechsel des Arbeitsortes nimmt zu

  • Kaufpreise von Bestandsimmobilien steigen weiter

  • Banken finanzieren trotz geringer Zinsen zurückhaltender (meist nur < 60 %)

  • permanenten Anstieg der Grunderwerbssteuern in vielen Kommunen

  • weiter steigende Baukosten   


Was sollte der Gesetzgeber tun ?

  • private Bauherren für den sozialen Wohnungsbau geminnen durch
    mehr Fördermaßnahmen bei Finanzierung und Besteuerung der Investitionen

  • gezielte Unterstützung der Mieter durch Wohngeld

  • deutliche Verschlankung von Bauauflagen

  • Staatliche Eingriffe in die Preisfindung (außer bei Sozialmieten) sollten TABU bleiben

4.  Erweiterung  unserer Service-Leistungen

Dem Wunsch unserer Kunden folgend haben wir uns entschlossen, unserem Diensleistungsangebot rund um die Immobilie einen weiteren Baustein hinzuzufügen.

Mit dem bereits erfolgreich gestarteten Angebot eines Hausmeister-Services können wir vor allem den Kunden weiter helfen, die für ihre Immobilien kein hauptamtliches und ständig vor Ort verfügbares  Personal für typische Hausmeistertätigkeiten einsetzen wollen. 

Wir können mit unserem Angebot diese Lücke schließen und sind bei Bedarf ohne große Verzögerung verfügbar, wenn Hilfe benötig wird. Übernahme kleinerer Reparaturen, Unterstützung bei Mieterwechsel, Beaufsichtigung von Bau- und Reparaturmaßnahmen sind nur einige Beispiele unseres Angebotes. Wir helfen schnell und unbürokratisch.  Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie uns eine eMail, wenn Sie an unserem Angebot interessiert sind.

 

 

3.

 

 

 

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.